Nerofix Community - Der Skandal um den Facebook-Skandal, oder dumm bleibt dumm?
Verfasst: 25.03.2018 - Angesehen: 3657 - Kommentare: 88
Solidarblog #92
Hallo zusammen,

heute morgen erreichte uns eine Nachricht mit der Bitte um die anonymisierte Veröffentlichung, welche wir euch hiermit als einen eingereichten Gast-Kommentar eines Nerofix Solidarmitgliedes zum aktuellen "Facebook-Skandal" präsentieren. Dieser hat uns gut gefallen, weshalb wir der Bitte auch nachkommen möchten. Und weil der Inhalt uns auch sehr bewegt hatte, erlauben wir uns am Ende dieses Gast-Kommentares noch eine dazu passend erstellte Karrikatur unseres neuen Nerofix Creative Design Studios anzuhängen. Viel Spaß damit:






"Dumm bleibt dumm", mit diesen Worten lässt sich der gefühlt eintausendste "Datenschutz-Skandal", welcher derzeit mal wieder durch die Medien rauf und runter gehyped wird, wohl am besten beschreiben. Wie sonst lässt es sich erklären, dass es am Ende solcher Nachrichten über den Datenmissbrauch immer noch heißt: "Besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite und diskutieren mit!"? Ist nicht gerade dies eine Aufforderung, den Datenmissbrauch am Leben zu erhalten, ja ihn gar durch eine Diskussion noch weiter wachsen zu lassen?

Der angebliche Skandal und die Empörung darüber sind nichts weiter als Heuchelei. Denn jeder, der nun über mangelnden Datenschutz bei Facebook, Google und Co. klagt, der hat eines nicht verstanden: Datenmissbrauch ist das Geschäftsmodell, dem zudem alle registrierten Mitglieder zugestimmt hatten. "Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir ihre Daten zu Werbezwecken verwenden dürfen und an Dritte weitergeben dürfen." So oder so ähnlich, meist jedoch in schöneren Worten ausgedrückt, steht es in den Geschäftsbedingungen von Facebook und ähnlichen Netzwerken, deren Service für die Nutzer gepriesenermaßen als vollends kostenlos propagiert wird.

Mit dem Wort "kostenlos" erweckte man noch vor 10 Jahren eher berechtigte Skepsis, heute lassen sich damit Millionen von Gehirnen Schlag auf Schlag ausschalten. Wieso glauben die Leute ernsthaft, dass da irgendwo in der Welt einer sitze, der sowas von herzensgut wäre und nichts besseres zu tun hätte, als weltweit allen Menschen auf eigene Kosten einen allumfassenden Service zur Verfügung zu stellen? Wie können Leute, die über sich selbst behaupten, sie wären nicht dumm, glauben, dass wir das alles einfach so umsonst geschenkt bekommen?

Nicht nur, dass alle Mitglieder von Facebook dem Missbrauch ihrer Daten durch die AGB zustimmen, nein, sie zahlen auch noch Geld dafür, ohne dass sie es merken. Bei jedem Einkauf im Supermarkt, zahlen sie im Durchschnitt über 5€ an Facebook. Im Monat macht dies ein Facebook Mitgliedsbeitrag von etwa 20-30€. Denn auf jedem eingekauften Produkt, auf dem ein Facebook-Logo klebt, ist auch ein Geldbetrag für Facebook mit enthalten. Es zahlen daher auch arme Menschen einen höheren Geldbetrag für Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfes, die noch nicht einmal Mitglied bei Facebook sind. Ist das etwa "sozial"?

Ich persönlich meide oder boykottiere sogar Produkte von Firmen, die ein Teil meines Geldes beim Kauf des Produktes an Facebook weitergeben. Selbst den öffentlich-rechtlichen Beitragsservice (ARD, ZDF, etc..) verweigere ich, da von diesem Geld monatlich Unsummen an Facebook, Google und andere US-amerikanische Aktienunternehmen fließen, die hier in Deutschland defacto weder Steuern zahlen, noch sich an Gesetze zum Datenschutz halten.

Deshalb, und aus vielen anderen guten Gründen, bin ich auch bereits seit fast 4 Jahren Solidarmitglied auf Nerofix. Mir ist der Datenschutz und die Werbefreiheit für mich und meine Freunde nicht nur etwas wert, sondern ich sorge selbst dafür mit meinen monatlichen Solidarbeiträgen! Und ich fühle mich gut dabei!

Daher sind auch all die aktuellen Berichte in den Medien über den Datenmissbrauch bei Facebook geheuchelt, denn eigentlich wissen alle: Datenmissbrauch ist das Geschäftsmodell von Facebook, Google und sämtlichen kostenfreien Netzwerken. Und: Niemand in den ach so tollen Qualitätsmedien nennt die Lösung wie es denn ohne Datenmissbrauch funktionieren sollte, denn die einzige Lösung heißt nun mal: Bezahle selbst etwas für den Datenschutz und den Service, den man dir anbietet!

Da nämlich würden die Leute erschrecken, denn scheinbar zahlen sie lieber versteckt 30€ monatlich, statt direkt 5€ im Monat an den Anbieter des sozialen Netzwerkes, bzw. für den Service den sie auch nutzen. Mal davon abgesehen, dass es den Leuten überhaupt nicht auffällt, dass sie für das "Kostenlos" teuer bezahlen, es bedeutet letztendlich sogar einen viel höheren Gewinn für die Unternehmen, sowie deren Aktionäre, und diese müssen es nicht direkt beim hiesigen Finanzamt versteuern. Also nichts mit Einzahlen in die Sozial- und Rentenkassen, sprich für das Wohl und den Zusammenhalt der Gesellschaft.

Ich habe die Schnauze voll von all diesen spionierenden Werbeplattformen, getarnt als soziale Netzwerke! Zu so etwas lade ich doch nicht auch noch meine Freunde und Familie ein!

Genau aus diesem Grunde schätze ich die Ehrlichkeit von Nerofix und bin mit Stolz treues Solidarmitglied. Keine versteckten Kosten, kein Datenmissbrauch als Geschäftsmodell, auch nicht durch Werbung. Wer dies immer noch nicht verstanden hat, dem ist nicht mehr zu helfen. DANKE NEROFIX !!!












Wie denkt ihr über den erneuten Datenmissbrauch, wird sich daran jemals etwas ändern?

Solidarblog-Wand
Einträge: 88
Um diesen Solidarblog kommentieren zu können, loggen Sie sich bitte zuerst in Ihr Nerofix-Benutzerkonto ein.Anmeldung zum Benutzerkonto